Geld regiert auch die Kunstwelt. Kunst wird zu Rekordpreisen gehandelt und wie die Preise vom Kunstmarkt gemacht werden, ist undurchschaubar. Kunstökonomen, Wirtschaftssoziologen, Kunstwissenschaftler und andere Experten versuchen seit Jahren hinter das Regelwerk des Marktes zu kommen. Der Wert der Kunst ist längst nicht mehr vordergründig ein ideeller, sondern die intransparenten Mechanismen des Kunstmarktes bestimmen ihren Wert. Dies wird auch seitens der Kunstschaffenden selbst kritisiert.

So bleibt die Debatte um KUNST & KOMMERZ stets aktuell. Das Bedeutungsspektrum von KUNST & GELD spiegelt sich seit dem vergangenen Jahrhundert in den Werken bestimmter Künstler wieder. Geldkunst – bereits ein stehender Begriff – zeigt, wie Künstlerinnen im Wandel der Zeit über Geld sowie die gesellschaftlichen und individuellen Bewertungen des Zahlungsmittels reflektieren.

Kunst und Kommerz – Wahre Kunst oder Ware Kunst?

Die Kunstfreiheit und die Kommerzialisierung von Kunst bilden ein Spannungsfeld. Wahre Kunst ist frei, doch kann sie wirklich frei sein, wenn sie als Ware gehandelt wird und sich dabei dem Diktat des Kunstmarktes unterordnen muss? Können sich Kunst und Kultur überhaupt in einem kapitalistischen System freigeistig entfalten, ohne die Kriterien der Marktmechanismen erfüllen zu müssen? Wie steht es dabei um den Bildungsauftrag der Kunst?

Passive Aggressive by DENKSTAHL

Digital Art – Kunstdruck, Unikat, 150×150 cm

Die Künstler sind auf die Vermarktung ihrer Werke angewiesen. Doch nur wenige von ihnen können zu Lebzeiten ihre Werke teuer verkaufen und sind wirtschaftlich erfolgreich. Erinnert sei an den bekannten Ausdruck »brotlose Kunst«. Wenn auch Kunst in diesem Zusammenhang jedwede berufliche Fertigkeit meint, sind es doch hautsächlich die Akteure der schönen Künste, welche die Frage gestellt bekommen: »Kann man davon leben?« Broterwerb im Zusammenhang mit Kunst lässt sich bereits im Kanon der Gesellschaft des vorindustriellen Zeitalters finden.

Auf der anderen Seite wird Machern der kommerziell erfolgreichen Kunst vorgeworfen, geldgierige Geschäftsmänner zu sein und massentaugliche Konsumkunst zu erschaffen. Dieser Vorwurf taucht immer wieder auch im Umkreis der unaufhörlich scheinenden kontroversen Debatte um Kunst und Kommerz auf. Man vermisst bei den Superstars der Kunstszene den ideellen Wert der Kunst, welcher unverkäuflich sein sollte. Und man vermisst den freien Künstler, dessen Schaffen nicht von Geld und Ruhm motiviert sein soll/darf.

Zero Dollar by DENKSTAHL

Digital Art – Kunstdruck, Unikat, 170×85 cm

Aus dieser Debatte gibt es jedoch keinen Ausweg, denn solange es Kaufleute und Geld gibt, solange wird mit Kunstwerken als Ware und Luxusgut gehandelt werden. Um der Unverträglichkeit von Kunst und Kommerz zu begegnen, braucht es kreative Allianzen. Und wahre Kunst wird immer durch ihre Kenner und Gönner gefördert werden.

Die Kenner und Gönner der Kunst sind in der Regel nicht Teil des Kunstbetriebes. Ihre Förderung ist frei von eigenem wirtschaftlichen Interesse. Sie wissen um die kulturelle Bereicherung durch Kunst sowie um ihren existenziellen Aspekt als geistige Nahrung und als Balsam für die Seele – sowohl für den Erschaffenden als auch für den Betrachter. Und sie wissen um die Gunst der Kunst.

Denkstahl – Ein Künstler zwischen klassischer Kunstgeschichte und Rebellion

AL alias DENKSTAHL ist ein autodidaktischer Künstler. Während seine Arbeiten vor ca. drei Jahrzehnten noch stark von der abstrakten Malerei, insbesondere dem Action Painting, geprägt waren, ist es heute hauptsächlich Digitale Kunst / Digital Art, mit der er sich...

Planet der Affen oder einfach nur Kunst?

Hast Du Dich auch schonmal gefragt, wo wir Menschen herkommen und wo unsere Reise hingeht? Die christliche Religion sagt, dass ich aus der übrig gebliebenen Rippe von Adam abstamme. Ist es so? Die Wissenschaft hingegen behauptet, dass wir vom Affen abstammen. Stammt...

Ist das Zebra ein schwarzes Tier mit weißen Streifen oder ein weißes Tier mit schwarzen Streifen?

Das Fehlen jeglichen Lichts, den Zustand absoluter Lichtlosigkeit nennen wir Dunkelheit, beziehungsweise ist es in unserem Verständnis die Farbe Schwarz. Diese kann bedrohlich und einschüchternd wirken, da sie etwas Unvorhersehbares hat, keine Orientierung bietet....

Die Friedenstaube – Zur Bedeutung und Symbolik des Friedens

Wie kann es uns gelingen, die inneren Kämpfe und den Krieg zu beenden? Zufrieden und in Frieden zu sein? Wie können wir aufhören, jemanden oder etwas für unser eigenes Desaster verantwortlich zu machen und, sei es nur in Gedanken, ihn/sie/es vernichten zu wollen? Wird...

Nomophobie – No Mobile Phone Available

Nicht nur Kindern und Jugendlichen fehlt der bewusste und kritisch-reflektierte Umgang mit den Medien. Die übermäßige Nutzung von Medien durch die unterschiedlichen Gerätetypen – Fernseher, Computer, Spielekonsolen, Handy – ist schädlich. Wir konsumieren technisierte...

Statement zur Corona-Krise von Denkstahl: LIEBE HEILT!

Willkommen in der Zeitenwende! Corona verändert die Welt, stürzt sie in eine tiefe Krise, sorgt für Unruhe und Chaos genauso wie für Stille und Besinnung. Bei all den Ängsten und der Panik, die sich zur Zeit durch die Verbreitung des Virus’ auf unserem Planeten...

Menschlichkeit oder von der Kunst, ein Mensch zu sein

Wir alle benutzen den Begriff der Menschlichkeit, bewerten und kategorisieren damit Verhaltensweisen nach »menschlich« und »unmenschlich«. Doch was bedeutet es, ein Mensch zu sein? Was ist Menschlichkeit oder Humanität? Die Philosophie definiert »menschlich« im Sinne...

Nichts hat keine Kehrseite

Ist das Bild Schachmatt von DENKSTAHL düster, gruselig, verrucht, abartig – kurzum böse? Die Bewertung der Gegebenheit hell als gut und der Gegebenheit dunkel als böse ist ein Resultat der polaren Welt, in der wir leben. Wenn ich von polar spreche, meine ich vor allem...

Von der Kunst, kein Künstler zu sein

Mein primäres Interesse an Kunst liegt nicht im Bereich des Handwerks, der Technik oder dem Versuch »schöne, dem Betrachter wohlwollende Ergebnisse« abzuliefern. Vor allem Letzteres gibt es zu tausenden und abertausenden Ausführungen. Ich nenne diese Art von Kunst...

Ein Tag ohne ein Lächeln ist ein verlorener Tag – Na und!?

Das Bild Na und von DENKSTAHL vereint auf eine zynische Art und Weise Komik, Rebellion und Tragik. Es hat etwas von einer Tragikkomödie; ähnlich wie das Leben. »Egal«, »na und«, »ist nicht wichtig« – auf diese Art und Weise hat wohl schon so manche Streiterei...

REBELLIOUS ART

URBAN ART

TRIBUTE TO

NATURAL BORN

HEADS – WARPAINTING

HEADS – STARS

Die Zukunft der Kunst, ihre Freiheit und Kommerzialisierung im digitalen Zeitalter sind auch Anliegen der Bundesregierung und werden in der Diskussionsreihe »ZUKUNST! – Perspektiven für Kultur und Medien« in den Mittelpunkt gerückt. Im Rahmen dieser Reihe lädt die Kulturstaatsministerin Monika Grütters Akteure aus Kunst, Gesellschaft und Politik dazu ein mitzudiskutieren.

Bei der Auftaktveranstaltung im Januar 2019 ging es bei ZUKUNST um »Kunst und Freiheit« im Albertinum, Staatliche Kunstsammlungen Dresden. Dieser folgten im selben Jahr die Themen »Kunst und Digitalisierung« im Schauspielhaus Dortmund sowie »Kunst und Kommerz« im Städel Museum, Frankfurt am Main. Aus gegebenem Anlass war im Jahre 2020 Ruhe und die aktuelle Veranstaltung zum Themenkomplex »Kunst und Nachhaltigkeit« auf dem EUREF-Campus in Berlin wurde abgesagt.

Kunst und Geld

Mit Kunst lässt sich Geld machen. Und aus Geld lässt sich Kunst machen. Geldkunst nimmt Bezug auf das Zahlungsmittel und auf monetäre Anreize. Kritisch, provokativ, ironisch und humoristisch. Sie wird durch alte und neue Medien vermittelt, aus fiktiven und echten Banknoten oder auch Skulpturen aus geschredderten Banknoten. Manche Künstlerinnen dekonstruieren das Geld, indem sie zum Beispiel die einzelnen Elemente echter Geldscheine ausschneiden und etwas Neues daraus kreieren. Andere Künstler haben einen großen Gefallen an Dollarscheinen gefunden und nutzen diese als Medium ihres künstlerischen Ausdrucks.

Geld ist mehr als nur ein Tauschmittel, es ist das Symbol für Wohlstand und Reichtum. Die Währung hat hohe symbolische Bedeutung auch für die Identität einer Nation oder Union. Der amerikanische Dollar ist die Währungsikone schlechthin. Künstler wie Andy Warhol, Keith Haring, Joseph Beuys und Scott Campbell haben gerne den Dollar-Schein eingesetzt, um ihre Statements darauf anzubringen. Kunst auf 1-Dollar-Scheinen hat sich als One Dollar Art etabliert. Sie hat ihre Liebhaber gefunden und wird gerne gesammelt.

Das Interessante bei der Dollar-Kunst ist, dass der Dollar gleichzeitig entwertet und aufgewertet wird. Ist er einmal »bearbeitet«, kann man ihn bei der Bank wegen »vorsätzlicher Beschädigung« nicht mehr gegen einen neuen Schein eintauschen. Auf der anderen Seite ist der Dollar-Schein durch die Hände des Künstlers gegangen und zu einem Kunstwerk geworden, für das einige bereit sind, viel Geld zu bezahlen.

Money Meets Street by DENKSTAHL

Dollar Art – Mixed Media auf original 1-Dollar-Schein. Jeder Schein ist ein Unikat. Die Serie ist limitiert auf 50 Werke.

Money Meets Street by DENKSTAHL

Aktuell bietet die Korff Stiftung zum Beispiel von Joseph Beuys gestaltete Banknoten zum Verkauf an. Das Werk »Kunst = KAPITAL« von Beuys aus dem Jahr 1979 handgeschrieben und signiert auf einem 100 Jap. Dollarschein – ist für 6.800 Euro zu erwerben. Die 20 Schilling Banknote mit dem handschriftlichen Text »Komme leider nicht« kostet 9.500 Euro.

Poppige Elemente, Comic und Street Art Style finden Einzug auf den 1-Dollar-Schein – die Legende aller Zahlungsmittel – wie beispielsweise bei dem Frankfurter Künstler und Autor DENKSTAHL. Geld und Konsum gehören zu den Hauptthemen des kritischen Künstlers und Denkers, die er seit dem Jahr 2000 auf seiner digitalen Leinwand abbildet. Zuvor erschuf er seine Geldkunst mit Acryl auf Leinwand oder in Form von Collagen.

Bei seinen Kreationen des 1-Dollar-Scheins verwendet er unter anderem Sticker, die als DENKSTAHL Street Art auf der Straße zu finden sind. Betende Hände, ein abgemagertes Kind, der rote Lippenstift oder die zersiebte Friedenstaube sind Motive der DENKSTAHL Dollar-Kunst. Die Serie aus 2021 trägt den Namen »Money Meets Street« und ist auf 50 Unikate limitiert. Jeder Dollar-Schein ist ein Einzelstück, vom Künstler gestempelt und signiert.

Eine besonders hervorzuhebende Auseinandersetzung mit Kunst und Geld betreibt Prof. Stefan Haupt, Anwalt für Urheber- und Medienrecht, denn er sammelt seit mehr als 30 Jahren Geldkunst. Die Haupt Sammlung »30 Silberlinge – Kunst und Geld« zeigt mit über 300 Werken internationaler Künstler und Künstlerinnen zum Thema Geld beide Seiten der Medaille: das Gute und das Schlechte am Geld.

Die Kunstsammlung besteht aus Druckgrafiken, Malerei, Fotografien, Collagen, Skulpturen, Ready-mades, Videoarbeiten, Künstlerbücher und Digital Art. Zu Glanzstücken der Sammlung gehören Arbeiten von Joseph Beuys, Barton Lidicé Beneš, Mathieu Mercier, Jerry Berndt, Timm Ulrichs und Michael Timpson.

Durch Ausstellungen mit unterschiedlichem Fokus und in wechselnden Institutionen macht Stefan Haupt seine Sammlung der Öffentlichkeit zugänglich. Titel wie zum Beispiel GELD–WAHN–SINN, MUSE MACHT MONETEN, DER GOLDENE KÄFIG oder auch DER DOLLAR LEUCHTET lassen erahnen, dass es sich bei den Ausstellungen um kritische Kunst handelt. Tatsächlich sammelt Stefan Haupt ausschließlich kritische Geldkunst.

Nicht ganz so gerecht by DENKSTAHL

Digital Art – Kunstdruck, Unikat, 150×150 cm

Lockdown für immer by DENKSTAHL

Digital Art – Kunstdruck, Unikat, 150×150 cm

Mit seiner zeitgenössischen Kunstsammlung bekundet der Jurist, wie wichtig es ist, dass Künstler sich kritisch mit dem Thema Geld und den sich daraus ergebenden soziokulturellen, politischen und wirtschaftlichen Fragen auseinandersetzen. Dies geht mit der Kritik am Kunstmarkt und an unserem ausbeuterischen kapitalistischen Wirtschaftssystem einher.

Die Haupt Sammlung trägt den bezeichnenden Namen »30 Silberlinge – Kunst und Geld«. Der biblischen Geschichte nach hat Judas Jesus für 30 Silberlinge verraten. Allein der Titel der Sammlung regt zum Nachdenken an. Wie der Kunstsammler Haupt in einer Podcast-Episode bei World Money Fair sagt: Jeder Einzelne ist dazu angehalten sich zu fragen, für welchen Betrag er sein Leben und seine Zeit verraten würde. Jeder sollte sich bewusst machen, wo die Grenze zwischen Geld und den eigenen Werten liegt.

In der Tat: Alles hat seinen Preis – auch unser Umgang mit dem Geld. Es ist immer nur das, was wir selbst daraus machen. Was auch immer es ist. Gesellschaftlich und individuell gesehen. Geld ist weder gut noch schlecht. Ausschließlich unser Umgang damit kann es zu etwas Gutem oder Schlechten machen. Die Kapitalismus-Kritik ist immer berechtigt, weil dem System die strukturelle Gewalt immanent ist. Die Wurzel allen Übels liegt jedoch viel tiefer begraben. Es ist die Gier des Menschen, die eigentlich zu kritisieren ist. Wenn auch das System die ausbeuterische Habgier und wahnsinnige Machtgier des Menschen begünstigt und deshalb unbedingt infrage gestellt werden muss, sollte die Kritik der Kunst in erster Linie dem einzelnen Menschen und seiner Gier gelten.

30 Silberlinge by DENKSTAHL

Digital Art – Kunstdruck, Unikat, 130×130 cm

Es ist die Aufgabe eines jeden Menschen, sich um seine innere Unersättlichkeit, also um die fehlende Erfüllung, zu kümmern. Das geht mit der Reflexion und einer Erneuerung der eigenen Werte einher. Gier hat unterschiedliche Facetten, die sich nicht nur im Umkreis von Geld, sondern auch im Alltag eines jeden Menschen zeigen. Neid und Eifersucht beispielsweise sind Auswüchse der Gier. Sowohl im Einzelnen als auch gesellschaftlich gesehen wird mit beiden so umgegangen, als seien es zwei komplett unterschiedliche Eigenschaften. Nicht selten trifft man Menschen, die über den Neid der anderen herziehen und selbst eifersüchtig sind oder die Eifersucht des Partners dulden. Als ob das Eine besser wäre als das Andere. Weitere Ausdrucksformen der Gier sind Geiz und Völlerei, sie spiegeln die ausgeartete Form von Nehmen und Geben wider. Neid, Eifersucht, Geiz und Völlerei bedeuten: unersättlich sein, nicht genug kriegen, besitzergreifend sein, horten, nicht teilen und geben können. Um noch ein biblisches Wort, das längst und nicht umsonst zu einer Redewendung geworden ist, zu ergreifen: Geben ist seliger denn nehmen!

ILKNUR
Kunstberatung & -vermittlung
M.A. Philosophie & Erziehungswissenschaften

Der goldene Käfig des reichen Mannes by DENKSTAHL

Digital Art – Kunstdruck, Unikat, 170×125 cm

Die in unserem Kunstblog vorgestellten Bilder sind als DENKSTAHL UNIKATE erhältlich, sofern noch vorhanden.

Der Unikatdruck ist ein Einzelstück; ein Hochglanzdruck mit pigmentierter Tinte auf hochwertigem Fotopapier, kaschiert hinter Acrylglas und verstärkt durch eine Rückwand aus Aluminium. Jedes Unikat wird mit einem Künstler-Stempel versehen. Zu dem Kunstwerk erhältst Du ein vom Künstler signiertes Echtheitszertifikat und das Dir gewidmete biografische Kunstbuch DENKSTAHL. art of a rebellious mind.

Kontaktiere uns wegen eines Unikates telefonisch unter +49 1772851804. Weitere Kontaktwege findest Du auf unserer Kontaktseite.

Süßer Gesang hat manchen Vogel betrogen – Ausgetwittert

Ein Tweet; ein Zwitschern, ein Vogelgesang. In unserem heutigen Verständnis hat dieser Begriff nichts mehr mit Natürlichkeit oder Schönheit zu tun. Vielmehr ist er repräsentativ für die gesamte digitale Welt; für die Abgründe und Zwecke sozialer Medien. Nicht mehr aus...

Die Popularität des schillernden Zerfalls

Ich schaue an mir herunter. Die Hose hat zwar keine Löcher, doch ihre Farbe war schon immer ein Schwarz, das verbraucht wirkt, so als ob man sie zu oft gewaschen hätte; auf der Farbpalette irgendeine Mischung aus Altöl und angelaufenem Silber. Viel erwähnenswerter im...

Und wenn wir dann irgendwann gehen

»Und wenn Wir dann irgendwann gehen, werden Wir euch fehlen, denn Wir sind Aliens.« Wir sind Aliens – dieser Satzpartikel aus Marterias Lied »Aliens« kann, wenn man sich nur kurz darauf einlässt, eine ganze Philosophie, Lebenseinstellung oder gar Religion begründen....

Über Porträtmalerei, Porträtkunst und die HEADS by Denkstahl

Die Porträtmalerei hat ihre Geschichte; schon immer haben sich Menschen auf künstlerische Art und Weise abbilden lassen. Das Medium der Porträtkunst mag sich verändert haben, aber eines ist über alle Zeiten hinweg gleich geblieben: Der Porträtierte erwartet, seine...

Von der Kunst, den Schatten zu lieben

Die Welt ist im Wandel: Wir sind aufgefordert, uns zu positionieren, uns mit unserer Welt auseinanderzusetzen. Und ethische Entscheidungen zu treffen; die Verantwortung für das Leben und den Planeten, für unser Handeln und Nicht-Handeln zu übernehmen und den Wandel...

Don’t worry, be happy! – Eine Geschichte des Smileys

Don’t worry, be happy! »Blake hat das wahre Gesicht der Gesellschaft erkannt und beschlossen, ihre Parodie zu werden, ein Witz.« Mit diesen Worten wird der Antiheld Edward Blake in der fiktiven, gesellschaftskritischen Comic-Verfilmung »Watchmen« beschrieben. Er trägt...

Die Gunst der Kunst – kein Bild allein kann all das sagen, was zu sagen wäre

Die Gunst der Kunst, die ich lebe in jedem Atemzug, das, was ich gebe, ist nie genug und kann’s auch gar nicht sein, denn jedes Werk, das ich kreiere, bleibt doch stets zu klein. Kein Bild allein kann all das sagen, was zu sagen wäre, all die Schwere, die Not, das...

Stell dir vor, wir wären nur Köpfe – HEADS II

Im zweiten Teil der HEADS Serie – STARS – porträtiert DENKSTAHL prominente Persönlichkeiten der neuzeitlichen Geschichte. Es sind die Filmstars, Musikstars, Kunststars, Politikstars und Sportstars einer Popkultur, es sind die Genies, Helden und Legenden, die DENKSTAHL...

Make Love Not War – Zur Symbolik der Liebe und des Herzens

Der Appell MAKE LOVE NOT WAR ist aktueller denn je. 1967 nutzten ihn die Hippies als Slogan, als sie gegen den Vietnamkrieg und den Kalten Krieg protestierten. Bekannt wurde der Slogan durch die Bed-In Performances, die der Beatles-Musiker John Lennon und die...

Statement zur Corona-Krise von Denkstahl: LIEBE HEILT!

Willkommen in der Zeitenwende! Corona verändert die Welt, stürzt sie in eine tiefe Krise, sorgt für Unruhe und Chaos genauso wie für Stille und Besinnung. Bei all den Ängsten und der Panik, die sich zur Zeit durch die Verbreitung des Virus’ auf unserem Planeten...

REBELLIOUS ART

URBAN ART

TRIBUTE TO

NATURAL BORN

HEADS – WARPAINTING

HEADS – STARS

Pin It on Pinterest

Share This