Nicht nur Kindern und Jugendlichen fehlt der bewusste und kritisch-reflektierte Umgang mit den Medien. Die übermäßige Nutzung von Medien durch die unterschiedlichen Gerätetypen – Fernseher, Computer, Spielekonsolen, Handy – ist schädlich. Wir konsumieren technisierte Informationen und Unterhaltung durch kleine Geräte, um scheinbar Großes zu erleben. Das Eintauchen und Verschwinden in virtuelle Welten mit einem virtuellen Ich resultiert in erster Linie aus Realitätsflucht. 

DENKSTAHL ist einer der kritischsten Künstler unserer Zeitgeschichte, der in seinen Werken vehement unser Konsumverhalten unter die Lupe nimmt. Dazu zählt auch der Medienkonsum, gepaart mit der zunehmenden Technisierung unserer Lebenswelt. Wie gelähmt und gezähmt sitzen sie da, in digitaler Trance versunken: Das DENKSTAHL Werk SLAVE TO THE RYTHM zeigt die Gefangenschaft der Sklaven, im Bann der Musik der Kopfhörer die Menschen untereinander sind isoliert, wie benommen, zugedröhnt und abgeschirmt, von dem, was um sie herum passiert.

Nomophobie Kunst

Slave To The Rythm by DENKSTAHL

Digital Art – Unikat, 170×125 cm

Von dieser Frucht sollst du nicht probieren,
sonst wirst du dich verlieren.
Nur ein feines Streichen, eine zarte Berührung
wird schon reichen für die Verführung.
Ein kleiner Biss, ein großer Riss hin zur Spaltung,
willkommen in der Verwaltung, im Land der Daten,
vertrieben aus dem Garten, aus dem Paradies,
der Tag, an dem uns Gott verließ.

by DENKSTAHL

Worin liegt die Faszination der virtuellen Welt? Warum sind wir so in ihren Bann gezogen? Was kann diese Scheinwelt, was die Realität nicht kann?

Für unser Gehirn spielt es kaum eine Rolle, ob wir reale oder virtuelle Bilder sehen. Wir reagieren auf Bilder und Informationen mit Erregungszuständen in bestimmten Korrelaten und es entstehen Emotionen. Wir suchen, ob bewusst oder unbewusst, Bilder und Inhalte, die unseren Bedürfnissen entsprechen, auch um diese zu kanalisieren. Informationen zu sammeln und zu bewerten, ob sie für uns brauchbar sind oder nicht, ob wir sie verarbeiten können oder nicht, ist unser ständiges Tun. Wir sind Beobachter; wir beobachten die reale und virtuelle Welt, wir beobachten uns, wir suchen Zusammenhänge und werten diese aus. Wir sind Informations-Junkies! Wir lieben Informationen, wir sammeln und konsumieren sie; das ist dem Überleben und der Weiterentwicklung dienlich.

Noch nie zuvor in der Menschheitsgeschichte konnten wir auf so zahlreiche Informationen zugreifen wie heute. Neben der Industrialisierung und Globalisierung hat die Zivilisation auch die Digitalisierung hervorgebracht. Jegliche Art von Medienkonsum, von Internet, Onlinestream, Suchmaschinennutzung, Kontaktpflege über soziale Medien, Nutzung von Apps usw. gestaltet unser Leben. So schön, bunt und bereichernd all dies sein kann, es hat auch Schattenseiten. Eine Reizüberflutung prägt unseren Alltag: Die moderne Hirnforschung zeigt, dass unser Gehirn mit dem Evolutionssprung der letzten 50 Jahre nicht mithalten konnte. Eine Reizüberflutung prägt unseren Alltag, nichts ist, wie es einst war. Selbst in reizarmer Zeit beschäftigen wir uns mit Informationen. Was wir uns selbst als Entspannung und Erholung verkaufen, empfindet unser Gehirn keinesfalls so. Die intensive Mediennutzung, die unser Berufsleben aber auch unsere Freizeit prägt, führt zu Veränderungen der neuronalen Strukturen. 5-6 Stunden verbringen Deutsche durchschnittlich mit Medienkonsum. Obwohl wir bemüht um Work-Life-Balance sind und Konzepte zu Achtsamkeit, Aufmerksamkeit oder auch Digital Detox Hochkonjunktur haben, gelingt eine medienfreie Zeit fast nicht mehr.

Nomophobie Kunst

Digital Native by DENKSTAHL

Digital Art – Unikat, 150×150 cm

Mittlerweile gibt es eine Reihe neuer psychologischer Erkrankungen, die der digitale Zeitgeist hervorbringt, wie beispielsweise Nomophobie, MAIDS oder Internetsucht. Nomophobie (engl. Nomophobia) setzt sich aus No-Mobile-Phone-Phobia zusammen und beschreibt die Angst, ohne Mobiltelefon sozial oder geschäftlich nicht erreichbar zu sein. Bei MAIDS (engl. Mobile and Internet Dependency Syndrome) haben Betroffene das Gefühl, ihr Handy kontrollieren zu müssen. Die Internetsucht beschreibt im Allgemeinen einen krankhaften Gebrauch des Internets – beim Gamen, Chatten, Online-Shoppen oder Gieren nach noch mehr Likes. 

Buy Art! Invest In Living Artists!

Denn die Toten brauchen's nicht! Möchtest Du Kunst kaufen, um persönlicher und inspirierender zu wohnen? Oder vielleicht weil Du ein Gönner bist, der die Kunst und das Schaffen des Künstlers fördern will? Oder weil Du in Deiner Firma Deinen Mitarbeitern und Gästen ein...

Don’t worry, be happy! – Eine Geschichte des Smileys

Don’t worry, be happy! »Blake hat das wahre Gesicht der Gesellschaft erkannt und beschlossen, ihre Parodie zu werden, ein Witz.« Mit diesen Worten wird der Antiheld Edward Blake in der fiktiven, gesellschaftskritischen Comic-Verfilmung »Watchmen« beschrieben. Er trägt...

Ist das Zebra ein schwarzes Tier mit weißen Streifen oder ein weißes Tier mit schwarzen Streifen?

Das Fehlen jeglichen Lichts, den Zustand absoluter Lichtlosigkeit nennen wir Dunkelheit, beziehungsweise ist es in unserem Verständnis die Farbe Schwarz. Diese kann bedrohlich und einschüchternd wirken, da sie etwas Unvorhersehbares hat, keine Orientierung bietet....

Denkstahl – Ein Künstler zwischen klassischer Kunstgeschichte und Rebellion

AL alias DENKSTAHL ist ein autodidaktischer Künstler. Während seine Arbeiten vor ca. drei Jahrzehnten noch stark von der abstrakten Malerei, insbesondere dem Action Painting, geprägt waren, ist es heute hauptsächlich Digitale Kunst / Digital Art, mit der er sich...

Kunst, Kommerz, Geld und Geldkunst

Geld regiert auch die Kunstwelt. Kunst wird zu Rekordpreisen gehandelt und wie die Preise vom Kunstmarkt gemacht werden, ist undurchschaubar. Kunstökonomen, Wirtschaftssoziologen, Kunstwissenschaftler und andere Experten versuchen seit Jahren hinter das Regelwerk des...

Planet der Affen oder einfach nur Kunst?

Hast Du Dich auch schonmal gefragt, wo wir Menschen herkommen und wo unsere Reise hingeht? Die christliche Religion sagt, dass ich aus der übrig gebliebenen Rippe von Adam abstamme. Ist es so? Die Wissenschaft hingegen behauptet, dass wir vom Affen abstammen. Stammt...

Der Künstler und Autor AL, DENKSTAHL – im Interview mit Sequana Birkel

Der DENKSTAHL Künstler AL fordert jeden einzelnen Menschen auf, die eigenen Werte und Motive zu hinterfragen, während er mit einer unerschütterlichen Vehemenz die Ausmaße und Folgen einer egoistischen und konsumorientierten Seinsweise thematisiert. Der Name DENKSTAHL...

Gewidmet den Kindern der Zukunft

Bilder und Texte, die ich den Kindern dieser Welt gewidmet habe. Für die Liebe, die Wahrheit, die Freiheit und das Leben ...Schöne Tage Dort, wo sich Schwarz und Weiß zu fadem Grau vermischt, dort, wo die Sonne in einem Tränenmeer erlischt, ganz weit oben im...

Stell dir vor, wir wären nur Köpfe – HEADS I

Die Serie HEADS von DENKSTAHL ist eine Neuerfindung der Porträtkunst mit politischen, religiösen und historischen Inhalten. Diese digitalen Collagen sind reich an archaischen Symbolen und modernen Logos. Erst die Symbole und Sinnbilder machen die Kunstwerke zu einer...

Stell dir vor, wir wären nur Köpfe – HEADS II

Im zweiten Teil der HEADS Serie – STARS – porträtiert DENKSTAHL prominente Persönlichkeiten der neuzeitlichen Geschichte. Es sind die Filmstars, Musikstars, Kunststars, Politikstars und Sportstars einer Popkultur, es sind die Genies, Helden und Legenden, die DENKSTAHL...

REBELLIOUS ART

URBAN ART

TRIBUTE TO

NATURAL BORN

HEADS – WARPAINTING

HEADS – STARS

Die Hirnforschung hat bereits bewiesen, dass unser Gehirn bei jedem »Like« eine erhebliche Dopamin-Ausschüttung beisteuert. Es strebt uns nach gewissen Erregungszuständen, durch Freude, Schönheit, Aggression, Hass, sexuelle Bedürfnisse, Zugehörigkeit, Austausch oder Wissen; wir können uns Informationen, Dinge und Gefühle mittels eines Mausklicks bequem liefern lassen. Es ist schnell, billig und zweckdienlich. Doch die Gefahr liegt darin, diesem Mechanismus zu verfallen. Die Verführung ist groß.

Langeweile scheint der moderne Mensch nicht zu kennen. Gelangweilt zu sein hat in einer Informationsgesellschaft fast schon ketzerischen Wert. Der Preis für die Abwesenheit der Langeweile ist hoch: Ablenkung ohne Ende! Jeder Moment der möglichen Langeweile wird mit dem Smartphone bespielt. Noch nie wurde die Langeweile leichter und schneller gemieden wie zu Zeiten medialer Beschallung. Langeweile ist wichtig für uns; sie ist ein Zustand, den wir für unsere geistige Gesundheit dringend benötigen. Langeweile ist eine neuronale Blaupause, in der ungewöhnliche neuronale Vernetzungen geschaffen werden können. Langeweile ist Entspannung fürs Gehirn, das Konsumieren von Medien nicht. Diese Entspannungsphasen ermöglichen uns, holistisch und kreativ zu denken. Dabei werden neue Verknüpfungen hergestellt, andere Lösungsansätze und Ideen generiert. Aber brauchen wir denn nicht dringend neue Lösungen und Ideen?

Poison Apple by DENKSTAHL

Digital Art – Unikat, 110×150 cm

Im Herzen Afrikas by DENKSTAHL

Digital Art – Unikat, 110×150 cm

Mit ADDICTED TO APPLE spricht der Frankfurter Künstler DENKSTAHL gezielt den Suchtaspekt hinter dem Konsum digitaler Medien an. Der abgebissene Apfel steht dabei zum einen sinnbildlich für die Verführung an sich. Zum anderen ist Apple Kult, ist Status, ist ein Symbolträger für Ästhetik und Lebensgefühl. Eine Schar von Menschen verehrt diese Marke, und es ist ein Hype, der Dank der fortschreitenden technokratischen Entwicklung nicht abzuebben droht. Bei dieser Betrachtungsweise geht es keineswegs um das Verweigern des Fortschritts oder um die Ablehnung formvollendeten Designs, sondern um das Überdenken des Einflusses und der Abhängigkeit, die unser Leben ausmachen.

Wir Menschen sind Jäger und Sammler. Das liegt in unseren Genen, prägt unsere Physis wie auch unsere Psyche. Heute jagen und sammeln wir Informationen und Erregungszustände in der virtuellen Welt, denn mit der Digitalisierung hat sich uns ein neues Universum eröffnet. Die digitale Welt ist mittlerweile zweifelsohne ein Teil der realen Welt geworden und ist in ihrer Funktion nicht mehr wegzudenken.

Nomophobie Kunst

Addicted To Apple (türkis) by DENKSTAHL

Digital Art – Unikat, 85×110 cm

Durch die Ausweitung der Online-Welt ist der Begriff der Offline-Welt entstanden. Damit findet eine Art Neudefinition der Welt statt. Aber was tun in dieser Welt voller Ablenkung und Reizüberflutung? Gefordert ist etwas, das uns Menschen nicht leicht fällt: Disziplin! Und zwar Disziplin zur Langeweile sowie Disziplin zur aufrichtigen Selbstreflexion und zur kontrollierten Nutzung digitaler Medien. Was helfen kann, um die Disziplin aufrecht zu erhalten? Bilder der Kunst an den Wänden, die täglich daran erinnern.

NORA
Kunstberatung & -management
MSc Psychology

Addicted To Apple by DENKSTAHL

Siebdruck in 3 verschiedenen Farben – Limited Edition (je 20), 50×69 cm

Die in unserem Kunstblog vorgestellten Bilder sind als DENKSTAHL UNIKATE erhältlich, sofern noch vorhanden.

Der Unikatdruck ist ein Einzelstück; ein Hochglanzdruck mit pigmentierter Tinte auf hochwertigem Fotopapier, kaschiert hinter Acrylglas und verstärkt durch eine Rückwand aus Aluminium. Jedes Unikat wird mit einem Künstler-Stempel versehen. Zu dem Kunstwerk erhältst Du ein vom Künstler signiertes Echtheitszertifikat und das Dir gewidmete biografische Kunstbuch DENKSTAHL. art of a rebellious mind.

Kontaktiere uns wegen eines Unikates per WhatsApp, telefonisch +49 1772851804 oder über unsere Kontaktseite.

Der Stacheldraht – Zur Symbolik stählerner Grenzziehung

Dieser Artikel ist inspiriert von einem Film, den ich kürzlich auf Empfehlung bei arte.tv gesehen habe. Begleitet wird er von den Bildern des DENKSTAHL Künstlers, der sich wiederholt dem Symbol des Stacheldrahtes bedient, um vehement das Thema der Freiheit ins...

Ein Tag ohne ein Lächeln ist ein verlorener Tag – Na und!?

Das Bild Na und von DENKSTAHL vereint auf eine zynische Art und Weise Komik, Rebellion und Tragik. Es hat etwas von einer Tragikkomödie; ähnlich wie das Leben. »Egal«, »na und«, »ist nicht wichtig« – auf diese Art und Weise hat wohl schon so manche Streiterei...

Von der Kunst, den Schatten zu lieben

Die Welt ist im Wandel: Wir sind aufgefordert, uns zu positionieren, uns mit unserer Welt auseinanderzusetzen. Und ethische Entscheidungen zu treffen; die Verantwortung für das Leben und den Planeten, für unser Handeln und Nicht-Handeln zu übernehmen und den Wandel...

Ist das Zebra ein schwarzes Tier mit weißen Streifen oder ein weißes Tier mit schwarzen Streifen?

Das Fehlen jeglichen Lichts, den Zustand absoluter Lichtlosigkeit nennen wir Dunkelheit, beziehungsweise ist es in unserem Verständnis die Farbe Schwarz. Diese kann bedrohlich und einschüchternd wirken, da sie etwas Unvorhersehbares hat, keine Orientierung bietet....

Make Love Not War – Zur Symbolik der Liebe und des Herzens

Der Appell MAKE LOVE NOT WAR ist aktueller denn je. 1967 nutzten ihn die Hippies als Slogan, als sie gegen den Vietnamkrieg und den Kalten Krieg protestierten. Bekannt wurde der Slogan durch die Bed-In Performances, die der Beatles-Musiker John Lennon und die...

Total Banane – und alles nur ein Affentheater?

Der Affe liebt sie. Der Mensch auch. In Deutschland ist die Banane das zweitbeliebteste Obst gleich nach dem Apfel. Die Banane hat heute nicht nur für unseren Magen, sondern auch in der Politik eine ebenso wichtige Bedeutung wie in der Kunst. Die Deutungsebenen der...

UNITED COLORS OF DENKSTAHL

Die werbliche Kommunikation erlebte ab den 80er Jahren eine Umwälzung, als das italienische Textil- und Modeunternehmen UNITED COLORS OF BENETTON in Zusammenarbeit mit dem Fotografen Oliviero Toscani eine ungewöhnliche Image-Kampagne startete. Benetton sprach mit der...

Zum Thema und zur Ausstellung »Der zufriedene Sklave«

Anlässlich der von dem Künstler und Kurator Erik Anders initiierten Gruppenausstellung »Der zufriedene Sklave« im Lichtraum eins in Wien vom 12. Oktober bis 11. November 2018. Ausgestellt wurden gesellschafts- und zeitkritische Werke von Künstlern aus 16 Ländern. Für...

Die Gunst der Kunst – kein Bild allein kann all das sagen, was zu sagen wäre

Die Gunst der Kunst, die ich lebe in jedem Atemzug, das, was ich gebe, ist nie genug und kann’s auch gar nicht sein, denn jedes Werk, das ich kreiere, bleibt doch stets zu klein. Kein Bild allein kann all das sagen, was zu sagen wäre, all die Schwere, die Not, das...

Nomophobie – No Mobile Phone Available

Nicht nur Kindern und Jugendlichen fehlt der bewusste und kritisch-reflektierte Umgang mit den Medien. Die übermäßige Nutzung von Medien durch die unterschiedlichen Gerätetypen – Fernseher, Computer, Spielekonsolen, Handy – ist schädlich. Wir konsumieren technisierte...

REBELLIOUS ART

URBAN ART

TRIBUTE TO

NATURAL BORN

HEADS – WARPAINTING

HEADS – STARS

Pin It on Pinterest

Share This