Die Serie HEADS von DENKSTAHL ist eine Neuerfindung der Porträtkunst mit politischen, religiösen und historischen Inhalten. Diese digitalen Collagen sind reich an archaischen Symbolen und modernen Logos. Erst die Symbole und Sinnbilder machen die Kunstwerke zu einer Erzählung. DENKSTAHL erzählt mit seinen Bildern seine Version der Geschichte. Dafür halten bekannte Persönlichkeiten würdevoll den Kopf hin.

Die Stars unserer Welt sind nicht nur bekannte Musiker, Sportler, Politiker, Geistliche, Künstler und Denker, sondern auch McDonald’s, Burger King, Starbucks, Shell, Apple, Rolex, Louis Vuitton, Chanel, Mercedes, Smith & Wesson, Google, Facebook, Twitter usw. Zu den Legenden unserer Zeit gehören auch bestimmte Nationalstaaten; deren bedeutungsgeladenes Symbol ist die unantastbare Nationalflagge. Die Art und Weise wie DENKSTAHL diese Größen, die Global Player in seinen Grafiken zitiert ist überzeugend kritisch. Die expressiven Köpfe (ursprünglich Fotografien) sind mit leuchtenden Farben versehen, und sie sind in einen anderen Sinnzusammenhang überführt, in eine schöne bunte Scheinwelt. Die Illusion der schönen bunten Scheinwelt bricht bei genauer Betrachtung der vielschichtigen Porträts. Die Symbolsprache des Künstlers ist sehr stark. Einen beachtlichen Teil der Aussage machen seine Bildtitel aus.

Die HEADS Serie wächst; sie besteht mittlerweile aus drei Kapiteln. Im Folgenden geht es um das erste Kapitel namens WARPAINTING.

Stars & Stripes

We Don't Love It

Die Friedenstaube – Zur Bedeutung und Symbolik des Friedens

Wie kann es uns gelingen, die inneren Kämpfe und den Krieg zu beenden? Zufrieden und in Frieden zu sein? Wie können wir aufhören, jemanden oder etwas für unser eigenes Desaster verantwortlich zu machen und, sei es nur in Gedanken, ihn/sie/es vernichten zu wollen? Wird...

Gewidmet den Kindern der Zukunft

Bilder und Texte, die ich den Kindern dieser Welt gewidmet habe. Für die Liebe, die Wahrheit, die Freiheit und das Leben ...Schöne Tage Dort, wo sich Schwarz und Weiß zu fadem Grau vermischt, dort, wo die Sonne in einem Tränenmeer erlischt, ganz weit oben im...

Ein Tag ohne ein Lächeln ist ein verlorener Tag – Na und!?

Das Bild Na und von DENKSTAHL vereint auf eine zynische Art und Weise Komik, Rebellion und Tragik. Es hat etwas von einer Tragikkomödie; ähnlich wie das Leben. »Egal«, »na und«, »ist nicht wichtig« – auf diese Art und Weise hat wohl schon so manche Streiterei...

Holy Dirty Money

Der sündhafte Umgang mit Geld ist schon in der biblischen Bezeichnung des Mammons zu finden: Mammon, die angebetete Gottheit ist ursprünglich ein unredlich erworbener Gewinn oder unmoralisch eingesetzter Reichtum. »Niemand kann zwei Herren dienen: Entweder er wird den...

Der Künstler und Autor AL, DENKSTAHL – im Interview mit Sequana Birkel

Der DENKSTAHL Künstler AL fordert jeden einzelnen Menschen auf, die eigenen Werte und Motive zu hinterfragen, während er mit einer unerschütterlichen Vehemenz die Ausmaße und Folgen einer egoistischen und konsumorientierten Seinsweise thematisiert. Der Name DENKSTAHL...

UNITED COLORS OF DENKSTAHL

Die werbliche Kommunikation erlebte ab den 80er Jahren eine Umwälzung, als das italienische Textil- und Modeunternehmen UNITED COLORS OF BENETTON in Zusammenarbeit mit dem Fotografen Oliviero Toscani eine ungewöhnliche Image-Kampagne startete. Benetton sprach mit der...

Wortmord

Wenn wir einem Menschen all seine angeblichen Besitztümer nehmen, wenn wir ihn sozusagen nackt dastehen lassen – wenn er in seiner Nacktheit dasteht neben all den anderen Nackten, was ist dann das Letzte, das diesem Menschen geblieben ist, das er zu geben hat? Am Ende...

Ist das Zebra ein schwarzes Tier mit weißen Streifen oder ein weißes Tier mit schwarzen Streifen?

Das Fehlen jeglichen Lichts, den Zustand absoluter Lichtlosigkeit nennen wir Dunkelheit, beziehungsweise ist es in unserem Verständnis die Farbe Schwarz. Diese kann bedrohlich und einschüchternd wirken, da sie etwas Unvorhersehbares hat, keine Orientierung bietet....

Zum Thema und zur Ausstellung »Der zufriedene Sklave«

Anlässlich der von dem Künstler und Kurator Erik Anders initiierten Gruppenausstellung »Der zufriedene Sklave« im Lichtraum eins in Wien vom 12. Oktober bis 11. November 2018. Ausgestellt wurden gesellschafts- und zeitkritische Werke von Künstlern aus 16 Ländern. Für...

Nichts hat keine Kehrseite

Ist das Bild Schachmatt von DENKSTAHL düster, gruselig, verrucht, abartig – kurzum böse? Die Bewertung der Gegebenheit hell als gut und der Gegebenheit dunkel als böse ist ein Resultat der polaren Welt, in der wir leben. Wenn ich von polar spreche, meine ich vor allem...

HEADS – STARS

HEADS – WARPAINTING

URBAN ART

REBELLIOUS ART

TRIBUTE TO

NATURAL BORN

Die WARPAINTING Reihe lässt ein Stück indianische Geschichte lebendig werden. Der DENKSTAHL Künstler las das 1970 erschienene Sachbuch »Begrabt mein Herz an der Biegung des Flusses« (Bury My Heart At Wounded Knee) von Dee Brown. Er war sichtlich berührt von der Beschreibung des Massakers und des letzten Widerstandes der Indianer gegen den weißen Mann. Die Indianerporträts versteht er als Kriegsbemalung; die Bemalung vor allem des Gesichts und der Brust hatte bei indianischen Kriegern große Bedeutung.

Valley Of Tears

Short Message

We Don’t Love It heißt das Porträt von Chief Joseph, dessen Gesicht mit dem rot-gelben Logo der bekannten Fast-Food-Kette bemalt ist. »Wir lieben es nicht« ist die Reaktion des Häuptlings auf den bekannten Slogan »I’m Lovin’ It«.

Valley Of Tears heißt das Porträt einer Indianerin. Ihr Gesicht ist bemalt mit dem Logo des größten Handfeuerwaffenherstellers von Nordamerika. »Das Tal der Tränen« ist eine Anspielung auf das Silicium-Tal in Kalifornien. Der Technik-Standort gilt als der weltweit mächtigste in Sachen IT- und High-Tech-Industrie.

Short Message heißt der Indianer Chief Child, dessen Gesicht mit dem Vogelsymbol des berühmten Kurznachrichtendienstes versehen ist. Der von Sternen umgebene Mann hat rotbemalte Lippen und seine Augen sind blutrünstig. In dem Kontext steht das Rot für Krieg, für das Blutvergießen. Die »kurze Nachricht« des digital bemalten Indianers ist eindeutig.

Indian To Go

Taste It

They Shot Them

Bloody Money

Wounded Oil

Black Oil

»ICH KÄMPFE NICHT FÜR DIE RECHTE DER MENSCHEN,
ICH KÄMPFE FÜR DAS RECHTE IM MENSCHEN.« DENKSTAHL

Die DENKSTAHL Porträts lassen unwillkürlich das Thema der Identität, der Zugehörigkeit und Abgrenzung aufkommen. Allein die Bezeichnungen »Indianer« oder »weißer Mann« sind falsch, denn sie sind von »Außen« und dem »Anderen« auferlegt. Die Natives selbst nennen sich nicht Indianer. Folglich geht es dem Künstler bei der Serie Kriegsbemalung nicht um »die Indianer«, sondern um das Aufzeigen gewisser Machtstrukturen.

Obgleich DENKSTAHL in seiner Kunst Bezug auf politische Gegebenheiten nimmt, ist sein Anliegen nicht politischer, sondern philosophischer Natur. DENKSTAHLs kritische Beleuchtung unserer Kulturgeschichte und der Gegenwart ist zugleich ein Statement zu unserer Welt und zur Frage des Menschseins. Die Frage des Menschseins und der Identität geht mit der Frage »wer bin ich?« und mit dem Auftrag der Selbstermächtigung einher; sie wird zu einer existentiellen Frage, wenn man sie denn nicht den Bestimmungsmerkmalen der »Stars« oder irgendwelchen Humanismus-Konzeptionen überlassen will.

ILKNUR
Kunstberatung & -vermittlung
M.A. Philosophie & Erziehungswissenschaften

Eine weitere Facette der STARS zeigt DENKSTAHL im zweiten Teil der HEADS Serie, in der er prominente Persönlichkeiten unserer Zeitgeschichte porträtiert. Dazu gehören Filmstars, Musikstars, Kunststars, Politikstars und Sportstars unserer Popkultur; Genies, Helden und Legenden wie Marilyn Monroe, Audrey Hepburn, Steve Jobs, Abraham Lincoln, Dali, Picasso, Beethoven, Goethe, Albert Einstein, Johnny Depp, Steve McQueen. 

Im dritten HEADS Kapitel namens ME, MYSELF & ART porträtiert DENKSTAHL Gesichter und Geschichten inspirierender Menschen, die Stars ihres Alltags sind und auf ihre Art und Weise ihre Bühne rocken. Mit dem Kunstprojekt HEADS WANTED – WERDE ZUR LEGENDE lädt DENKSTAHL mit Ilknur Özen und Nora Hauschild zusammen inspirierende Unternehmerpersönlichkeiten dazu ein, Gesicht zu zeigen und Teil des Kapitels ME, MYSELF & ART zu werden.

Die in unserem Kunstblog vorgestellten Bilder sind als DENKSTAHL UNIKATE erhältlich, sofern noch vorhanden.

Der Unikatdruck ist ein Einzelstück; ein Hochglanzdruck mit pigmentierter Tinte auf hochwertigem Fotopapier, kaschiert hinter Acrylglas und verstärkt durch eine Rückwand aus Aluminium. Jedes Unikat wird mit einem Künstler-Stempel versehen. Zu dem Kunstwerk erhältst Du ein vom Künstler signiertes Echtheitszertifikat und das Dir gewidmete biografische Kunstbuch DENKSTAHL. art of a rebellious mind.

Kontaktiere uns wegen eines Unikates telefonisch unter +49 1772851804. Weitere Kontaktwege findest Du auf unserer Kontaktseite.

Von der Kunst, den Schatten zu lieben

Die Welt ist im Wandel: Wir sind aufgefordert, uns zu positionieren, uns mit unserer Welt auseinanderzusetzen. Und ethische Entscheidungen zu treffen; die Verantwortung für das Leben und den Planeten, für unser Handeln und Nicht-Handeln zu übernehmen und den Wandel...

Wortmord

Wenn wir einem Menschen all seine angeblichen Besitztümer nehmen, wenn wir ihn sozusagen nackt dastehen lassen – wenn er in seiner Nacktheit dasteht neben all den anderen Nackten, was ist dann das Letzte, das diesem Menschen geblieben ist, das er zu geben hat? Am Ende...

Digitale Bildkunst – eine Ausdrucksform der Zeitgenössischen Kunst

Die Digitalisierung schreitet voran, während der Einfluss neuer technologischer Errungenschaften unsere gesamte Lebenswelt verändert; unseren beruflichen wie privaten Alltag. Bildung, Kunst und Kultur sind bereits heute ohne den Einsatz digitaler Technologien...

Holy Dirty Money

Der sündhafte Umgang mit Geld ist schon in der biblischen Bezeichnung des Mammons zu finden: Mammon, die angebetete Gottheit ist ursprünglich ein unredlich erworbener Gewinn oder unmoralisch eingesetzter Reichtum. »Niemand kann zwei Herren dienen: Entweder er wird den...

Die Gunst der Kunst – kein Bild allein kann all das sagen, was zu sagen wäre

Die Gunst der Kunst, die ich lebe in jedem Atemzug, das, was ich gebe, ist nie genug und kann’s auch gar nicht sein, denn jedes Werk, das ich kreiere, bleibt doch stets zu klein. Kein Bild allein kann all das sagen, was zu sagen wäre, all die Schwere, die Not, das...

Der Künstler und Autor AL, DENKSTAHL – im Interview mit Sequana Birkel

Der DENKSTAHL Künstler AL fordert jeden einzelnen Menschen auf, die eigenen Werte und Motive zu hinterfragen, während er mit einer unerschütterlichen Vehemenz die Ausmaße und Folgen einer egoistischen und konsumorientierten Seinsweise thematisiert. Der Name DENKSTAHL...

Die Rose – Zur Symbolik der Schönheit

Die Rosensymbolik erzählt eine facettenreiche Geschichte mit erotischer, spiritueller und politischer Sinngebung. Die Rose ist das Symbol irdischer und himmlischer Schönheit.  Ihr süßer Duft, ihre feinen Blütenblätter und ihre spitzen Dornen vereinen das Zarte und das...

Menschlichkeit oder von der Kunst, ein Mensch zu sein

Wir alle benutzen den Begriff der Menschlichkeit, bewerten und kategorisieren damit Verhaltensweisen nach »menschlich« und »unmenschlich«. Doch was bedeutet es, ein Mensch zu sein? Was ist Menschlichkeit oder Humanität? Die Philosophie definiert »menschlich« im Sinne...

Kunst, Kommerz, Geld und Geldkunst

Geld regiert auch die Kunstwelt. Kunst wird zu Rekordpreisen gehandelt und wie die Preise vom Kunstmarkt gemacht werden, ist undurchschaubar. Kunstökonomen, Wirtschaftssoziologen, Kunstwissenschaftler und andere Experten versuchen seit Jahren hinter das Regelwerk des...

Make Love Not War – Zur Symbolik der Liebe und des Herzens

Der Appell MAKE LOVE NOT WAR ist aktueller denn je. 1967 nutzten ihn die Hippies als Slogan, als sie gegen den Vietnamkrieg und den Kalten Krieg protestierten. Bekannt wurde der Slogan durch die Bed-In Performances, die der Beatles-Musiker John Lennon und die...

URBAN ART

REBELLIOUS ART

TRIBUTE TO

NATURAL BORN

HEADS – WARPAINTING

HEADS – STARS

Pin It on Pinterest

Share This