Der DENKSTAHL Künstler AL fordert jeden einzelnen Menschen auf, die eigenen Werte und Motive zu hinterfragen, während er mit einer unerschütterlichen Vehemenz die Ausmaße und Folgen einer egoistischen und konsumorientierten Seinsweise thematisiert. Der Name DENKSTAHL ist Programm und beschreibt passend die Botschaft des Künstlers. Ob in Bildern, Poesie oder Prosa; in ihrer Essenz sind seine Werke alle gleich. AL geht es um die Konfrontation mit der »Scheinwelt«, um einen radikalen Denkanstoß!

Aufgewachsen im Frankfurter Milieu prägten Rebellion gegen das bestehende Gesellschaftssystem und gegen Ungerechtigkeit schon früh sein Leben, später auch seine Kunst. ALs Lebensgeschichte ist die Geschichte eines Lebenskünstlers; er hat es geschafft, sein Leben in Kunst zu transformieren. Das biografische Buch DENKSTAHL. art of a rebellious mind präsentiert einen Teil seines Werkes, das in Wort ebenso stark ist wie in Bild.

AL liebt das Spiel mit den Worten ebenso wie mit den Farben; die Entfremdung und die Verdrehung der Bedeutung gängiger Symbole aber auch unseres maroden Denksystems. Die Aussagen seiner Texte und Bilder gehen über sozialkritische und ethische Inhalte hinaus. Im Fokus seiner Kunst stehen die Fragen des Menschseins, der Sinnesfindung und der Selbsterfüllung in einer oberflächlichen, konsumorientierten und technokratischen Welt – nicht zuletzt die Themen, die jeden Menschen etwas angehen: Verantwortung, Frieden, Liebe, Freiheit und Wahrheit. 

Im Folgenden, AL im Interview mit Sequana Birkel. Sequana studiert an der Goethe-Universität Frankfurt American Studies und widmet sich seit geraumer Zeit der DENKSTAHL Kunst.

Sequana: Dein aktuelles Projekt heißt DENKSTAHL, eine facettenreiche Sammlung aus Gedichten und Bildern. Du reflektierst in Deinen Werken das Menschsein sowie den Zeitgeist und vereinst dabei unterschiedliche Stilrichtungen. Ein Teil Deiner Kunst ist sehr provokativ. Was war der Auslöser dafür, dass Deine Bilder so kritisch sind?

AL: Der Beginn meines Projektes DENKSTAHL basiert auf einem Bild, das ich in einem Magazin gesehen habe. Anfang der 2000er Jahre, es muss so ungefähr 2003 gewesen sein, saß ich beim Zahnarzt im Wartezimmer und blätterte in einer Zeitschrift. Dort stieß ich auf einen Bericht über die Wasserknappheit auf unserem Planeten und die voraussichtliche Entwicklung der kommenden Jahre. In dem Bericht stand, dass sich bis zum Jahr 2032 für die Hälfte der Weltbevölkerung das Wasser weiter verknappen wird, wenn nicht bald etwas geschieht. Dazu war folgendes Bild zu sehen: ein afrikanisches Kind, das schwitzend und durstig versucht, aus einem Wasserhahn zu trinken. Aus dem Hahn kommen aber nur ein paar Tropfen.

Da wurde mir klar, dass die meisten Menschen, die auf diese Art von Informationen stoßen, keine Lust haben, sich damit auseinander zu setzen. Der Mensch, oder besser gesagt das Ego, neigt dazu, weiter zu blättern und wegzuschauen, wenn es auf unbehagliche Informationen stößt. Denn sie stellen seine schöne bunte Scheinwelt in Frage. 

Warum ist es Dir so wichtig, die schöne bunte Scheinwelt in Frage zu stellen?

Ich empfinde es als absolut notwendig, dass die Menschen genau dort hinsehen, wo es wehtut. Dass sie sich auf Themen, die unter den Teppich gekehrt werden, einlassen. Ich möchte dies ins Bewusstsein zurückholen. So kam ich als ein Künstler, der sich mit Wort, Schrift und digitaler Bildkunst ausdrückt, auf die Idee meines jüngsten Kunstprojektes DENKSTAHL. Die Aufgabe meiner Kunst ist es, der Ignoranz keine Chance zu lassen. Schöne Bilder können wir auch selbst malen, dafür brauchen wir keine Künstler. Ja, wenn die Welt in Ordnung wäre, wie auch immer das aussehen würde, bräuchten wir überhaupt keine Künstler in meinem Verständnis; es würde sie nicht geben.

Und doch sehen Deine Bilder, speziell aus der Ferne, schön und bunt aus. Ein heftiger Kontrast zu der eigentlichen Aussage Deiner Werke. Kannst Du das erklären?

Ich arbeite mit einer ästhetisch ansprechenden Oberfläche und bunten, knalligen Farben. Damit kann ich die Aufmerksamkeit der Betrachter wecken. Sie werden, wie Motten, vom Licht, angezogen; sie sind zunächst offen, bewusst und neugierig. Natürlich war und bin ich mir darüber im Klaren, dass die Betrachter bei näherem Hinsehen, vor allem in Verbindung mit den Bildtiteln, sich der Botschaft entziehen und sich wieder verschließen. Die meisten jedenfalls.

Doch für einen kurzen Moment waren sie offen: Sie haben gesehen und erkannt, was sie unter normalen Umständen nicht wahrnehmen würden. Dieser kurze Moment, auch wenn er nur eine Sekunde dauert – genau um diesen geht es mir. Auch wenn man der Meinung sein mag, dass sich dadurch nichts ändert, so weiß ich doch, dass die Information ankommt und irgendwo abgespeichert wird. Der Same ist gesät. Das ist mein Beitrag, das ist es, was ich tun kann und weiterhin tun werde.

Ich kann Deinen Ansatz nachvollziehen, aber mal ganz ehrlich: Wer hängt sich wirklich solch ein Bild auf?

Ganz spontan fällt mir gerade ein Restaurantbesitzer im Frankfurter Westend ein. Bei ihm hängt das Bild WOHLSTANDSGESELLSCHAFT, auf dem schwarze abgemagerte Menschen erhobenen Hauptes Louis-Vuitton-Gewänder, den Mercedes-Stern und die Rolex-Krone tragen. Gerade in einem noblen Restaurant ziemlich mutig, könnte man meinen. Ich habe nichts gegen Luxusmarken und ein gutes Leben. Ganz im Gegenteil; ich liebe schönes Design und Qualität. Vielmehr bedauere ich, dass nicht jeder daran teilhaben kann und dass wir Menschen dazu neigen, unseren Überfluss nicht teilen und genießen zu können. Das Streben nach Mehr, nach unendlichem Wachstum, hat heftige Konsequenzen. Sich diese Tatsache einzugestehen und nicht wegzuschauen, ist ja bereits der Schritt in die richtige Richtung.

Ich finde es gut, auf Missstände aufmerksam zu machen, aber es ist schon krass, sich beispielsweise ein verdurstendes Kind als Kunst aufzuhängen. Wie denkst Du, lässt sich das mit unserem Leben in der Wohlstandsgesellschaft vereinbaren?

Ich höre immer wieder, wie bemerkenswert die Betrachter meine Bilder finden und wie wichtig es ist, dass ich sie zeige. Aufhängen würden sie sich die Bilder zuhause zwar nicht, da viele sagen, die Bilder würden ihnen kein gutes Gefühl vermitteln. Das ist in Ordnung. Das müssen sie auch nicht unbedingt. Ich erwidere dann immer, dass genau das Gegenteil der Fall wäre, dass gerade diese Art von Kunst uns daran erinnern sollte, wie gut es uns selbst geht und dass wir nicht vergessen sollen, wie es anderen geht. Diese Bilder sollen uns erden und nicht vergessen lassen, wo wir herkommen. Und dass, wenn wir es geschafft haben auf der Sonnenseite des Lebens zu stehen, es auch unsere menschliche Pflicht ist, zu helfen und zu teilen, wann und wo immer wir können. Meine Kunst soll diese Botschaft vermitteln.

In diesem Sinne, Denkstahl, denk mal!

Wounded City by DENKSTAHL

Über Porträtmalerei, Porträtkunst und die HEADS by Denkstahl

Die Porträtmalerei hat ihre Geschichte; schon immer haben sich Menschen auf künstlerische Art und Weise abbilden lassen. Das Medium der Porträtkunst mag sich verändert haben, aber eines ist über alle Zeiten hinweg gleich geblieben: Der Porträtierte erwartet, seine...

Denkstahl – Ein Künstler zwischen klassischer Kunstgeschichte und Rebellion

AL alias DENKSTAHL ist ein autodidaktischer Künstler. Während seine Arbeiten vor ca. drei Jahrzehnten noch stark von der abstrakten Malerei, insbesondere dem Action Painting, geprägt waren, ist es heute hauptsächlich Digitale Kunst / Digital Art, mit der er sich...

Wortmord

Wenn wir einem Menschen all seine angeblichen Besitztümer nehmen, wenn wir ihn sozusagen nackt dastehen lassen – wenn er in seiner Nacktheit dasteht neben all den anderen Nackten, was ist dann das Letzte, das diesem Menschen geblieben ist, das er zu geben hat? Am Ende...

Planet der Affen oder einfach nur Kunst?

Hast Du Dich auch schonmal gefragt, wo wir Menschen herkommen und wo unsere Reise hingeht? Die christliche Religion sagt, dass ich aus der übrig gebliebenen Rippe von Adam abstamme. Ist es so? Die Wissenschaft hingegen behauptet, dass wir vom Affen abstammen. Stammt...

Zum Thema und zur Ausstellung »Der zufriedene Sklave«

Anlässlich der von dem Künstler und Kurator Erik Anders initiierten Gruppenausstellung »Der zufriedene Sklave« im Lichtraum eins in Wien vom 12. Oktober bis 11. November 2018. Ausgestellt wurden gesellschafts- und zeitkritische Werke von Künstlern aus 16 Ländern. Für...

Der Künstler und Autor AL, DENKSTAHL – im Interview mit Sequana Birkel

Der DENKSTAHL Künstler AL fordert jeden einzelnen Menschen auf, die eigenen Werte und Motive zu hinterfragen, während er mit einer unerschütterlichen Vehemenz die Ausmaße und Folgen einer egoistischen und konsumorientierten Seinsweise thematisiert. Der Name DENKSTAHL...

Süßer Gesang hat manchen Vogel betrogen – Ausgetwittert

Ein Tweet; ein Zwitschern, ein Vogelgesang. In unserem heutigen Verständnis hat dieser Begriff nichts mehr mit Natürlichkeit oder Schönheit zu tun. Vielmehr ist er repräsentativ für die gesamte digitale Welt; für die Abgründe und Zwecke sozialer Medien. Nicht mehr aus...

Nichts hat keine Kehrseite

Ist das Bild Schachmatt von DENKSTAHL düster, gruselig, verrucht, abartig – kurzum böse? Die Bewertung der Gegebenheit hell als gut und der Gegebenheit dunkel als böse ist ein Resultat der polaren Welt, in der wir leben. Wenn ich von polar spreche, meine ich vor allem...

Total Banane – und alles nur ein Affentheater?

Der Affe liebt sie. Der Mensch auch. In Deutschland ist die Banane das zweitbeliebteste Obst gleich nach dem Apfel. Die Banane hat heute nicht nur für unseren Magen, sondern auch in der Politik eine ebenso wichtige Bedeutung wie in der Kunst. Die Deutungsebenen der...

Gewidmet den Kindern der Zukunft

Bilder und Texte, die ich den Kindern dieser Welt gewidmet habe. Für die Liebe, die Wahrheit, die Freiheit und das Leben ...Schöne Tage Dort, wo sich Schwarz und Weiß zu fadem Grau vermischt, dort, wo die Sonne in einem Tränenmeer erlischt, ganz weit oben im...

REBELLIOUS ART

URBAN ART

TRIBUTE TO

NATURAL BORN

HEADS – WARPAINTING

HEADS – STARS

Wounded City by DENKSTAHL

Die in unserem Kunstblog vorgestellten Bilder sind als DENKSTAHL UNIKATE erhältlich, sofern noch vorhanden.

Der Unikatdruck ist ein Einzelstück; ein Hochglanzdruck mit pigmentierter Tinte auf hochwertigem Fotopapier, kaschiert hinter Acrylglas und verstärkt durch eine Rückwand aus Aluminium. Jedes Unikat wird mit einem Künstler-Stempel versehen. Zu dem Kunstwerk erhältst Du ein vom Künstler signiertes Echtheitszertifikat und das Dir gewidmete biografische Kunstbuch DENKSTAHL. art of a rebellious mind.

Kontaktiere uns wegen eines Unikates telefonisch +49 1772851804 oder über unsere Kontaktseite.

UNITED COLORS OF DENKSTAHL

Die werbliche Kommunikation erlebte ab den 80er Jahren eine Umwälzung, als das italienische Textil- und Modeunternehmen UNITED COLORS OF BENETTON in Zusammenarbeit mit dem Fotografen Oliviero Toscani eine ungewöhnliche Image-Kampagne startete. Benetton sprach mit der...

Der Künstler und Autor AL, DENKSTAHL – im Interview mit Sequana Birkel

Der DENKSTAHL Künstler AL fordert jeden einzelnen Menschen auf, die eigenen Werte und Motive zu hinterfragen, während er mit einer unerschütterlichen Vehemenz die Ausmaße und Folgen einer egoistischen und konsumorientierten Seinsweise thematisiert. Der Name DENKSTAHL...

Von der Kunst, kein Künstler zu sein

Mein primäres Interesse an Kunst liegt nicht im Bereich des Handwerks, der Technik oder dem Versuch »schöne, dem Betrachter wohlwollende Ergebnisse« abzuliefern. Vor allem Letzteres gibt es zu tausenden und abertausenden Ausführungen. Ich nenne diese Art von Kunst...

Buy Art! Invest In Living Artists!

Denn die Toten brauchen's nicht! Möchtest Du Kunst kaufen, um persönlicher und inspirierender zu wohnen? Oder vielleicht weil Du ein Gönner bist, der die Kunst und das Schaffen des Künstlers fördern will? Oder weil Du in Deiner Firma Deinen Mitarbeitern und Gästen ein...

Digit-AL Streetart by Denkstahl – Street Art meets Digital Art

Der Künstler AL, DENKSTAHL ist Autodidakt und seit über 25 Jahren künstlerisch tätig. Aufgewachsen im Frankfurter Milieu prägten Rebellion gegen das bestehende Gesellschaftssystem und gegen Ungerechtigkeit schon früh sein Leben, später auch seine Kunst. Das...

Die Gunst der Kunst – kein Bild allein kann all das sagen, was zu sagen wäre

Die Gunst der Kunst, die ich lebe in jedem Atemzug, das, was ich gebe, ist nie genug und kann’s auch gar nicht sein, denn jedes Werk, das ich kreiere, bleibt doch stets zu klein. Kein Bild allein kann all das sagen, was zu sagen wäre, all die Schwere, die Not, das...

Und wenn wir dann irgendwann gehen

»Und wenn Wir dann irgendwann gehen, werden Wir euch fehlen, denn Wir sind Aliens.« Wir sind Aliens – dieser Satzpartikel aus Marterias Lied »Aliens« kann, wenn man sich nur kurz darauf einlässt, eine ganze Philosophie, Lebenseinstellung oder gar Religion begründen....

Im Krieg gibt es nur Verlierer

Krieg in aller Munde ... Zunächst einmal sei gesagt, dass ich persönlich als liebendes und friedfertiges Wesen Krieg in jeglicher Form als Lösung eines Konfliktes ablehne, da er mit Waffen und Gewalt darauf abzielt, die körperliche Versehrtheit bis hin zum Tod des...

Kunst, Kommerz, Geld und Geldkunst

Geld regiert auch die Kunstwelt. Kunst wird zu Rekordpreisen gehandelt und wie die Preise vom Kunstmarkt gemacht werden, ist undurchschaubar. Kunstökonomen, Wirtschaftssoziologen, Kunstwissenschaftler und andere Experten versuchen seit Jahren hinter das Regelwerk des...

Von der Kunst, den Schatten zu lieben

Die Welt ist im Wandel: Wir sind aufgefordert, uns zu positionieren, uns mit unserer Welt auseinanderzusetzen. Und ethische Entscheidungen zu treffen; die Verantwortung für das Leben und den Planeten, für unser Handeln und Nicht-Handeln zu übernehmen und den Wandel...

REBELLIOUS ART

URBAN ART

TRIBUTE TO

HEADS – WARPAINTING

HEADS – STARS

Pin It on Pinterest

Share This